Lesetipp: Schadenzauber von Atir Kerroum

Heute stelle ich euch mal ein eher kurzes (116 Seiten) und witziges Fantasybuch vor.

 

Und darum geht's:

 

Otto, ein - nach eigenen Angaben - mieser Zauberer, wird aufgrund seiner Schulden gezwungen einen zwielichtigen Auftrag anzunehmen. Er soll einen Liebeszauber für den Prinzen Malwin herstellen, damit seine Wahl auf eine bestimmte Prinzessin fällt, Ansoalda. Er willigt ein, aber leider missglückt der Zauber gründlich und Malwin ist auf einmal eine Kröte. Otto kann sich das Ganze nicht erklären und muss Rat bei anderen Zauberern suchen, Ansoalda, die beiden Auftraggeber und der Krötenprinz begleiten ihn auf seiner Reise. Ob es ihm gelingt, Prinz Malwin wieder zum Menschen zu machen und ob sich Ansoalda und Malwin trotzdem lieben werden, werde ich jetzt natürlich nicht verraten.

 

Mir hat das Buch gut gefallen, es ist angenehm zu lesen, der Stil ist flüssig und ich musste oft schmunzeln. Die Länge des Buches hat mich auch nicht gestört, wenn man gerade nicht so viel Zeit zum lesen hat, sind kurze Bücher doch sehr willkommen. Und mir hat auch nichts gefehlt an dem Buch. Alles war da: Magie, Humor, eine spannende Geschichte und liebenswerte Figuren. Am besten haben mir Ansoalda und Otto gefallen. Aber auch wie Malwin als Kröte reagiert hat, fand ich klasse.

 

Definitiv lesenswert!

0 Kommentare

Lesetipp: Ein Drehbuch für Götz

Der Roman macht einfach gute Laune, wenn man mit Zipp, der jetzt in Sardinien ein Aussteigerleben führt, mitfiebert. Zipp kommt ursprünglich aus Deutschland, war dort verlobt, aber unglücklich und findet auf Sardinien sein eigenes kleines Paradies inklusive Traumfrau. Er arbeitet (mehr oder weniger enthusiastisch) für Nobby, den Fußball-Trikot sammelnden Choleriker und gerade zwischen den beiden ergeben sich wirklich amüsante Szenen.

Zipp jedenfalls liebt Angelina und sie liebt ihn, aber leider wird sie bald wieder aufs Festland gehen, um zu studieren. Da Zipp nicht gerade das ist, was sie sich unter einem idealen Ehemann vorstellt, stehen die Zeichen nicht gut für ihre Liebe. Jetzt muss Zipp handeln und er hat auf einmal die Idee ein Drehbuch zu schreiben, für Götz George, der ebenfalls auf der Insel lebt. Das ist natürlich alles andere als leicht, alle möglichen Hindernisse tun sich auf (von fehlender Schreibmaschine, später kaputter Schreibmaschine, einem Drehbuchklauenden Hund und noch einigen mehr).

Ob er es schafft, verrrate ich nicht, aber das könnt ihr auch selbst lesen. Und es lohnt sich wirklich, das Buch ist der perfekte Begleiter für den Sommerurlaub, kann aber auf jeden Fall auch im Herbst oder Winter gelesen werden und gerade dann kann man ja etwas Sommerfeeling auch ganz gut gebrauchen.

0 Kommentare

Blogtour: "Die Nacht der Elemente"

mehr lesen 2 Kommentare

Interview mit Nala von "Book of Dreams"

Der nächste liebevoll geführte Bücher-Blog, den ich euch vorstellen möchte ist: „Book of Dreams“  von Nala. Sie liest sehr gerne Fantasy, Jugendbücher und seit neustem auch Erotik-Bücher. Auf ihrem Blog findet ihr noch viele weitere Fakten über Nala, wenn ihr neugierig geworden seid. :-)

 

Liebe Nala, ich freue mich, dass du gerne meine Fragen beantworten möchtest. Und schon geht es los:

 

Lia: Wie lange hast du deinen Blog bereits? Wie kamst du auf die Idee einen Buchblog zu führen?

 

Nala: Seit Februar 2016, also schon über ein Jahr. Wow, über ein Jahr – es kommt mir wirklich vor wie gestern!

 

Es hat eigentlich mit den ganzen Booktubern angefangen, die ich so gerne geguckt habe. Eine eigener YouTube- Kanal war aber überhaupt nicht mein Ding, aber der Wunsch, über Bücher zu bloggen, war trotzdem da. Schließlich habe ich es einfach gewagt und bin froh, es getan zu haben. Es macht einfach so viel Spaß!

 

Lia: Die Bücher, die du rezensierst, sind das überwiegend Bücher, die du selbst ausgesucht hast oder wirst du auch oft von Autoren oder Verlagen angeschrieben?

 

Nala: Zu Anfang meiner Blogzeit habe ich vermehrt Anfragen von Autoren bekommen, was ich unheimlich gefreut hat, denn so habe ich viele tolle Bücher und Autoren kennen gelernt. Mein erstes Blogger-Jahr war auch tatsächlich das Jahr, in dem ich am meisten gelesen habe. Mittlerweile suche ich mir die Bücher meistens selbst aus, das kommt aber auch davon, dass ich besonders durch Facebook Büchergruppen und andere Blogger sowieso schon genug auf der Wunschliste und auf dem SuB habe – das muss erst einmal abgearbeitet werden.

 

Wenn ich allerdings noch liebe Anfragen bekomme und die Leseprobe mich überzeugt, lese und rezensiere ich aber auch weiterhin gerne Rezi-Exemplare, aber wenn ich mir so meinen Blog in den letzten Monaten angucke, dann sind es meistens Bücher, die ich mir selbst ausgesucht habe.

 

Lia: Erinnerst du dich an ein erstes Lieblingsbuch? Ein Lieblingskinderbuch vielleicht? (egal ob selbst gelesen oder vorgelesen natürlich).

 

Nala: Oh ja, das war „Der Findefuchs“. Eines der ersten Bücher, die ich selbst gelesen habe. Immer und immer wieder. Ich fand damals die Geschichte einfach unglaublich toll!

 

Lia: Was muss ein Buch haben, damit es dir gefällt? Gibt es bestimmte Themen, die du gerne magst, Orte, wo die Geschichten spielen?

 

Nala: Es gibt bestimmte Kriterien, die ein Buch für mich erfüllen muss – aber es gab auch schon Bücher, die diese Kriterien alle nicht erfüllt haben und trotzdem zu meinen Lieblingsbüchern gehört! Paper Princess zum Beispiel. Daher lasse ich mich sehr gerne überraschen.

 

Generell bin ich immer für Urban Fantasy zu haben – am besten noch mit Gestaltwandlern.

mehr lesen 0 Kommentare

Lesetipp: App ins Glück

Heute stelle ich euch einen Jugendliebesroman vor, der mir richtig gut gefallen hat (natürlich, sonst wäre er ja nicht bei meinen Lesetipps gelandet. ;-))

 

Ein bisschen zum Inhalt:

Fee feiert bald ihren 16. Geburtstag, aber vorher will sie cooler werden und endlich einen Traumprinzen finden. In der Schule programmiert sie eine App, die ihr dabei helfen soll und so ist die virtuelle Beraterin Elaine geboren. Elaine wacht über eine 16-Punkte-Liste, die Fee bis zu ihrem Geburtstag abarbeiten soll.

 

An Fees Seite stehen ihre Freundinnen Kara, Sabs und Charly und ihr Bruder Felix, die alle sehr lebensecht und sympathisch beschrieben werden. Und dann gibt es da natürlich noch die Jungs. Welche, die Fee ganz toll findet und welche, die sie wiederum recht gerne mögen.

 

Meine Meinung:

Ich habe mich zeitweise in meine eigene Jugendzeit zurückversetzt gefühlt und konnte richtig mit Fee mitfühlen. Elaine scheint sich irgendwann ein wenig zu verselbständigen und sucht Fee den vermeintlichen Traumprinzen aus, doch Fee hat eigentlich jemand ganz anderes im Visier. Sie erfüllt so manchen Punkt ihrer Liste, lernt dabei aber schließlich sogar sich selbst besser kennen und ihre Freundinnen ebenfalls.

 

Der Roman ist in einem lockeren Ton geschrieben und zwischendurch kommen immer wieder Passagen aus Fees Videoblog, ihrem Atelier, in dem sie kreative Ideen vorstellt und nebenbei auch ein bisschen wie in einem Tagebuch über ihre diversen Alltagsprobleme berichtet.

 

Mir hat Fees Geschichte richtig gut gefallen und gegen Ende konnte ich das Buch gar nicht mehr weglegen, weil ich unbedingt wissen musste, ob Fee jetzt in ihr Verderben rennt oder doch noch ihr Liebesglück findet und es bleibt bis kurz vor Schluss spannend. Die Geschichte scheint aus dem ganz normalen Teenieleben gegriffen und hat mich bestens unterhalten.

 

Ein richtig kurzweiliger Roman, dessen Titel und Cover mich sofort angesprochen haben, die Idee mit der App und natürlich die süße Liebesgeschichte hat mir ebenfalls richtig gut gefallen.

0 Kommentare