Jahresrückblick 2018 - in Büchern

Schon wieder ist ein Jahr vorbei und ich habe natürlich wieder fleißig meine Leseliste geführt, alle Bücher notiert, die ich gelesen habe, teilweise mit kurzen Leseeindrücken. Letztes Jahr habe ich zum ersten Mal eine persönliche Top Ten erstellt, das mache ich auch dieses Mal wieder gerne.

Insgesamt gelesen habe ich (für mich sagenhafte) 41 Bücher, davon gut die Hälfte als Hörbücher auf Autofahrten.

mehr lesen

Interview mit Dahlia von Dohlenburg

Heute möchte ich euch gerne Dahlia von Dohlenburg vorstellen, eine liebe Kollegin in Sachen Fantasy und auch Mitglied des Tintenzirkels. Dahlia schreibt Gay Romance und Fantasy, meistens beides zusammen. Herzlich willkommen, Dahlia! Schön, dass du mir ein paar Fragen beantworten möchtest.

 

Lia: Hallo Dahlia, es freut mich, dass du dich von mir interviewen lässt! Könntest du dich oder deine Bücher in fünf Worten vorstellen?

 

Dahlia: Bunt, facettenreich mit Herzschmerz, Spannung und Magie.

 

mehr lesen

Interview mit Rosita Hoppe

Heute ist eine Autorin zu Gast, die gleich zweifache Kollegin ist (meine Verlagskollegin bei bookshouse und ebenfalls Mitglied bei DELIA): Rosita Hoppe. Herzlich willkommen, Rosita und viel Spaß!

 

Ich danke dir, liebe Lia, dass ich bei deiner Interviewreihe mit dabei sein darf. 😊

 

Lia:  Sehr gerne. Dein neuster Roman „Glück am Meer“ spielt auf Amrum und tatsächlich wirst du den Roman auch auf Amrum vorstellen bei einer Lesung im Juli. Wie kam es dazu und wie bereitest du Lesungen vor?

 

Rosita:  Schon bei meinem ersten Amrumroman „Küsse am Meer“, hatte ich den Wunsch, mein Buch auf Amrum vorstellen zu können. Mit der unabhängigen Fortsetzung „Glück am Meer“ hat es nun endlich geklappt. Ich habe der örtlichen Buchhandlung eine Lesung angeboten – einmal bei meiner Buchvorstellung zum Veröffentlichungstermin. Kurz darauf telefonierte ich mit dem zuständigen Herrn auf Amrum, der mir leider sagen musste, dass im laufenden Jahr keine Kapazitäten mehr frei wären. Daraufhin versuchte ich es Anfang des neuen Jahres noch einmal. Und jetzt hat es geklappt. Eine gute Woche vor dem Lesungstermin probe ich täglich den Text, den ich lesen will und dazu, was ich über die Entstehung des Romans erzählen will. Da ich schon ein paar Lesungen mit Glück am Meer hinter mir habe, stehen die meisten Textstellen schon fest. Es variiert ein bisschen, je nach dem, wie lang die Lesung werden darf.

 

mehr lesen

Interview mit Caroline Messingfeld

Heute ist eine Autorin zu Gast, die gleich zweifache Kollegin ist (meine Verlagskollegin bei bookshouse und Forever): Caroline Messingfeld. Herzlich willkommen und viel Spaß!

 

Lia: Hallo Caroline, es freut mich, dass du mir ein paar Fragen beantworten möchtest!

 

Caroline: Hallo, liebe Lia. Ich freue mich riesig über deine Einladung.

 

Lia: Möchtest du dich vielleicht kurz vorstellen?

 

Caroline: Aber gern! Ich heiße Caroline Messingfeld und lebe in einem gemütlichen Landhaus in der Nähe von Bad Nauheim. Hauptberuflich arbeite ich im Öffentlichen Dienst – und nebenberuflich bin ich Autorin bei Forever by Ullstein und bookshouse. Genauso wie du. Also bin ich in guter Gesellschaft. ;-)

 

mehr lesen

Interview mit Alva Furisto

Heute gibt es seit langem mal wieder ein Interview hier auf meiner Homepage und … Moment … ich warte auf die richtige Uhrzeit, um damit zu starten. Jetzt. 6:42 Uhr. Herzlich willkommen, Alva Furisto! Alva ist Autorin und Verlagskollegin, die Bücher, die ihr links seht, sind ebenfalls im bookshouse Verlag erschienen wie meine Nacht-der-Elemente-Reihe. Ich freue mich, dass du Lust hast mir ein paar Fragen zu beantworten, liebe Alva! Und jetzt darfst du.

 

Lia: 6:42 Uhr ist ja eine besondere Zeit bei dir, deine erste Roman-Dilogie trägt diesen Namen, Teil eins ist der Psi-Effekt, Teil zwei der Overview-Effekt. Um 6:42 Uhr, was passiert da eigentlich?

 

Alva: Liebe Lia, danke, dass ich hier sein kann. Was es mit der Uhrzeit 6:42 Uhr auf sich hat? Mir erging es beim Schreiben so, wie meiner Protagonistin Anna im Buch: Immer, wenn sie auf die Uhr sah, zeigte diese 6:42 Uhr. Ich sehe fast nie auf die Uhr und da war es wie ein Fluch, ausgerechnet diese Zahlen immer wieder zu sehen. Dann kam Anna auf die Idee, einmal nachzusehen was es mit dieser Zahl auf sich hat, aber das verrate ich jetzt nicht, sonst greife ich dem Roman vor.

 

Lia: 6:42 Uhr ist dein erstes erschienenes Buch, war es auch das erste, was du geschrieben hast? Wie kam es zum Verlag?

 

Alva: 6:42 Uhr ist nicht mein erstes Buch. Wie das Leben spielt: Es gab ein paar Wirrungen. Im Roman 6:42 Uhr ist Anna Autorin und hat eine Buchreihe geschrieben, die in Science Fantasy einzuordnen ist. Nun, diese Bücher gibt es wirklich, aber sie wurden bisher nicht veröffentlicht, weil ich das nie wollte, doch sie waren meine ersten Werke.

Nach dem Science Fantasy schrieb ich 6:42 Uhr und suchte einen Verlag. Das war meine erste Suche und ich war sehr aufgeregt, zumal ich zwei Zusagen nicht annahm, weil ich sie nicht für optimal hielt. Ich war nervlich ziemlich angespannt, als ich schließlich die Zusage von Bookshouse erhielt.

 

mehr lesen