Rezension: Federwelt

Kennt ihr die Federwelt? Das klingt zuerst nach einem märchenhaften Fantasybuch, finde ich. Aber es klingt auch nach Schreiben und das kommt der Sache schon näher. 

 

Die Federwelt ist nämlich eine Fachzeitschrift für Autoren und Autorinnen und falls ihr sie noch nicht kennt, möchte ich sie euch gerne vorstellen. Ich lese jede Ausgabe, seitdem ich diese Zeitschrift für mich entdeckt habe. Links seht ihr übrigens die Ausgabe für Februar.

 

Zuerst ein paar Fakten:

 

Erscheint: sechsmal im Jahr

Themen: verschiedene Themen, die für Autorinnen und Autoren interessant sind. Dazu gleich mehr.

Umfang: etwa 66 Seiten

Preis: 7,50 Euro (im Abo natürlich günstiger)

 

Und jetzt ein bisschen genauer: Es gibt informative Artikel, Expertentips, Kolumnen wie unter anderem „AutorInnen daheim“ und „Fit für’s Marketing“, Termine, Schreibübungen, Rechtliches und noch vieles mehr. In der Dezember-Ausgabe zum Beispiel ging es unter anderem auch um Lesungshonorare, dem Finden des eigenen Schreibthemas und um den richtigen Umgang mit Lektoren.

 

Die Zeitschrift wendet sich übrigens gleichermaßen an Schreibanfänger und Profis, da sie so viele verschiedene Themen behandelt, die für (fast) jeden Autor interessant sein dürften. Die ältere Hefte kann man in der Regel auch im Autorenwelt-Shop nachbestellen. Ich habe mir mal eine relativ aktuelle Ausgabe geschnappt und liste für euch noch mal alle Themen auf, die darin besprochen wurden. In der Dezember-Ausgabe waren die folgenden Artikel und Rubriken zu finden:

 

Know-How für AutorInnen

Grundwissen Honorare (Teil 2)

Lesungsagenturen (Adressen, Was tun sie? Selbst eine gründen?)

Einmal ins Fernsehen, bitte! (Wie schafft man es in eine Talkshow zu kommen und was dann?)

Hamburger Autorenvereinigung (Vorsitzende Sabine Witt stellt sie vor)
Marketingerfolge fördern und messen (die richtigen Social-Media-Kanäle auswählen)

Rezitationskurs (Gegensätze betonen)

Fit fürs Marketing (Grenzen des Social-Media-Managements)

Die Federwelt-Meinungsseiten (hier: Plädoyer fürs Lektorenflüstern)

Waldscheidts Businesstips (AutorInnen ganz groß - dank Kleinanzeigen)

Fragen Sie Professor Lutz! (Rechtliches. hier: Rechterückfall & Verlagscover)

 

Schreibtipps & Schreibübungen
Schatz wir müssen reden (Oder: mit wem können AutorInnen alles besprechen, was sie bewegt? von Nina George)

Der Expertentipp: Rückblenden (von Hans Peter Roentgen)

Die ansprechende Kurzvita

Wie AutorInnen "ihr" Thema finden

"Heute schon geschrieben?" (Von der Idee zur Kurzgeschichte. Teil 5: Den Ort des Geschehens festlegen)

Dichten lernen

Rezension: "Die Schreibtricks der Meister" von Ralf Lengen

 

Unterhaltsames

AutorInnen daheim (diesmal: Stefan Slupetzky)

fussel-Cartoon

 

Termine & Co.

Kummerecke

Terminkalender (Wettbewerbe & Stipendien)

Kurzmeldungen

Ausblick & Impressum

 

Einen Blick ins aktuelle Heft könnt ihr hier werfen: Aktuelles Heft  

 

Meine Meinung

Mir gefällt der lockere, unterhaltsame Ton der Zeitschrift und natürlich die Themenauswahl. Besonders klasse finde ich immer die Textküche (die war ausnahmsweise in der Januar-Ausgabe nicht drin), dort wird zu einem bestimmten Thema (z.B. aktuelles Thema aus der Federwelt Februar: Der innere Monolog) ein eingesandter Text abgedruckt und dann von verschiedenen Experten besprochen und verbessert.

 

Insgesamt eine wirklich gut zu lesende Zeitschrift mit vielen spannenden Informationen, geeignet für AutorInnen jedes Genres.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0