Mein erstes Blog-Stöckchen

So, heute habe ich mein allererstes Blog-Stöckchen erhalten und zwar den Liebster Award. Ich bedanke mich bei meiner Kollegin Tanja Rast für diesen Award!


Was ist der Liebster-Award?

Es geht darum, elf Fragen des Nominierers zu beantworten und im Gegenzug dafür weitere Blogger zu nominieren und ihnen ebenfalls elf Fragen zu stellen. Das Ganze dient dem Networking und dem Kennenlernen neuer Seiten, Blogs und vielleicht sogar Freunden.

 

Die Spielregeln

• Bedanke dich bei dem Autor/Blogger, der dich nominiert hat, und verlinke seine Website/seinen Blog.

• Verwende das Awardbild.

• Beantworte die 11 Fragen, die man dir gestellt hat.

• Formuliere im Anschluss daran 11 neue Fragen.

• Nominiere bis zu 11 weitere Autoren/Blogs und bitte darum, deine Fragen zu beantworten.

• Informiere die Nominierten natürlich über ihr Glück.

Unten findest du meine Antworten auf die mir gestellten elf Fragen, darunter folgend meine elf Fragen an “meine” Nominierten.


 

Hier sind Tanjas Fragen:

 

1. In welchem (Sub-) Genre tummelst Du Dich am liebsten? Und warum?

 

Derzeit schreibe ich gerne Romantasy, weil ich gerne Liebesgeschichten schreibe und es noch zusätzlich spannend finde, wenn ich mir ein paar magische Elemente oder Figuren ausdenken kann, die nicht unbedingt menschlich sind.

 

2. Gehen wir mal davon aus, dass Geld und Zeit überhaupt keine Rolle spielen: Wohin möchtest Du unbedingt reisen?

 

Nach England, eine riesige Tour überall hin und da würde ich auf jeden Fall abwechselnd in einem hübschen Ferienhaus und in netten Bed & Breakfast Hotels oder vielleicht romantischen Schlosshotels übernachten wollen. Die Reise würde mich mit Sicherheit nach Dorset, Cornwall, London, Wales, Schottland und vielleicht ein paar Ecken bringen, die ich noch nicht kenne. Ich würde Gärten besichtigen, Küstenpfade erkunden und in so manch schnuckeliges Café einkehren wollen. Ein Urlaub mit viel Natur und natürlich auch ein paar Städtetrips.

 

3. Schreibe ein Drabble! (Ein Drabble ist eine Minierzählung mit exakt 100 Wörtern, die Überschrift zählt nicht mit, das Ende sollte überraschend und gerne humorvoll sein!)

 

Der geheime Verehrer

 

Ewig schon wartete Sophia auf ein Zeichen der Liebe von Jochen, stattdessen ließ er sich kaum noch blicken und Sophia vermutete, dass er eine andere hatte. Wenn er irgendwann aus seinem Arbeitszimmer auftauchte, hatte er dieses verliebte Glimmen in den Augen. Sie seufzte und drehte den Liebesbrief in ihren Händen, sollte sie dem geheimen Verehrer doch eine Chance geben? Mit klopfendem Herzen ging sie zu dem kleinen Pavillon und trat zögernd ein. Jochen kam ihr entgegen. „Da bist du ja endlich“, rief er und deutete mit einer Hand auf eine Flut von Tieren und Blumen aus Papier. „Freust du dich?“

 

4. Welche drei Bücher würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?

 

Drei ist aber wirklich wenig, hmm, dann wären es wohl: Die Nacht der gefangenen Träume von Antonia Michaelis (ein ganz tolles Kinderbuch, wo ich mich jedes Mal über die genialen Einfälle und die tolle Sprache freue), Die unendliche Geschichte von Michael Ende (weil es schon viel zu lange her ist, dass ich es gelesen habe und ich sicher wieder neue Details entdecken würde) und einen Überlebensguide für einsame Inseln. ;-)

 

5 Welche/r Autor/in ist Dein großes Vorbild und warum?

 

Das finde ich schwierig, sagen wir es mal so: ich lese sehr gerne Bücher von Antonia Michaelis und würde auch gerne so tolle Einfälle haben wie sie, ihre bildhafte Sprache finde ich sehr spannend. Es gibt aber auch noch haufenweise andere Autoren, die ich toll finde und die mich inspirieren, die Liste würde hier aber den Rahmen sprengen.

 

6. Wo schreibst Du am liebsten?

 

Ganz klassisch an meinem Schreibtisch am festen Computer, auf dem Laptop schreibe ich auch oft (in der Bahn oder im Urlaub), aber irgendwie ist die Haltung so unbequem. Draußen ist es etwas schwierig, wenn die Sonne auf den Bildschirm scheint. Ich träume allerdings von einem Arbeitszimmer im Garten, so ein kleines Extrahaus, bestehend nur aus einem Schreibzimmer mit Kamin, Sesseln, Bücherregalen, vielleicht einem Kühlschrank und einem Wasserkocher. Drumherum Rosenranken und ganz wichtig: das Haus hat natürlich Sprossenfenster und vielleicht sogar Fensterläden.

 

7. Hast Du Schreibrituale wie Musik, Kerzen, Tee?

 

Nein, eigentlich nicht. Meistens schreibe ich zu Musik, aber nicht immer. Ich setze mich einfach hin und fange an.

 

8. Wann hast Du mit dem Schreiben begonnen?

 

Also den ersten Roman habe ich mit ungefähr 12 oder 13 begonnen, der ist aber nicht vollendet und danach gab es immer wieder nur Romananfänge oder kleinere Geschichten. So richtig angefangen habe ich mit Anfang 30 oder knapp davor. Seitdem schreibe ich eigentlich so gut wie immer, wenn ich Zeit habe.

 

9. Welches Buch steht auf Deiner Wunschliste ganz oben? Und warum?

 

Das wechselt eigentlich recht schnell. Momentan steht dort „Dunkelsprung“ von Leonie Swann, weil ich den Schafskrimi so toll fand und das Cover so hübsch ist und weil ich glaube, dass der neue Roman auch wieder toll sein wird. *Luft hol*

 

10. Welches ist die wichtigste Lektion, die Du für Dich persönlich rund um das Schreiben gelernt hast?

 

Geduld zu haben. Das Manuskript nach dem Schreiben eine Weile liegen zu lassen, bevor ich an die Überarbeitung gehe und auch geduldig sein, wenn ich mal auf eine Antwort von einem Verlag oder einer Agentur warte (das klappt allerdings mal mehr und mal weniger).

 

11. Was schreibst Du gerade?

 

Als nächstes werde ich auf jeden Fall Band 3 meiner „Die Nacht der Elemente“-Reihe weiterschreiben, ich glaube übrigens mittlerweile, dass es insgesamt vier Teile geben wird. Der Großteil ist schon im Nano (National Novelists Writers Month) letzten November entstanden, aber ich habe noch ein paar Kapitel vor mir. Ich überarbeite außerdem gerade den zweiten Teil von den Feuerküssen.

 

Und ich nominiere Barbara Schinko mit den folgenden Fragen:

 

1. Wenn du liest, wo liest du deine Bücher am liebsten und liest du sie schön nacheinander, oder auch mal ein paar parallel?

2. Cover sind ja manchmal so eine Sache und nicht immer hat der Autor Mitspracherecht. Welches ist dein Lieblingscover (das muss nicht eins von deinen Büchern sein, kann aber natürlich)?

3. Wie viele Bücher (ca. Werte gelten hier auch) liegen derzeit auf deinem SUB (Stapel ungelesener Bücher)?

4. In welchem Genre schreibst du am liebsten und ist es das Gleiche Lieblingsgenre für Bücher, die du liest?

5. Es gibt ja viele Buchverfilmungen, liest du idealerweise zuerst das Buch, wenn du einen Film sehen möchtest, oder umgekehrt oder ist das egal?

6. Welches ist deine Lieblingsfigur in dem Manuskript, woran du gerade schreibst und warum?

7. Wann hast du dein erstes Manuskript vollendet?

8. Was schreibst du wohl als nächstes?

9. Hast du schon einmal den NanoWriMo mitgemacht oder hast es vor und wenn ja, was ist später mit dem Nano-Manuskript passiert?

10. Wie viele Bücher hast du bisher geschrieben oder angefangen?

11. Wem erzählst du zuerst von einer neuen Idee für einen Roman?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0