Des Nachts ist alles zauberhaft (AT)

Jugendfantasy ab 12

Umfang: ca. 250 Seiten (Überarbeitungsphase)

 

Bis zu Maeves dreizehntem Geburtstag ist alles normal, sie geht zur Schule, ist ein bisschen in Jake verschossen und tut ihre wiederkehrenden Träume von einer ihr unbekannten Frau als einfache Träume ab. Aber dann kommt die erste von vielen Nächten, in der alles anders wird. Maeve wird klein, ihr wachsen Libellenflügel und sie hinterlässt jede Menge Goldstaub, den außer ihr niemand sehen kann. Tagsüber wacht Maeve zwar an den merkwürdigsten Orten auf, ist aber wieder ein normales Mädchen. Zuerst glaubt Maeve zu träumen, aber die Zweifel nehmen schließlich überhand und sie muss sich auf die Suche nach dem Grund für ihre Verwandlung machen. Als sie erfährt, dass die Frau, die sie bislang für ihre Mutter gehalten hatte, gar nicht ihre leibliche Mutter ist, macht sich Maeve auf die Suche nach der rätselhaften Frau vom Foto ihres Vaters, ihrer Mutter. Und das obwohl sie angeblich bei Maeves Geburt gestorben ist, denn daran zweifelt Maeve gehörig ... So macht sich Maeve auf eine Reise in den Süden Englands, wo ihre Eltern sich einst kennenlernten. Sie geht heimlich und erfährt erst unterwegs von den sich häufenden Entführungsfällen. Von ihrer besten Freundin erfährt sie, dass auch Jake scheinbar verschwunden ist. Umso erstaunter ist Maeve, als Jake ausgerechnet zu ihr Kontakt aufnimmt und ihr ziemlich haarsträubende Dinge erzählt. Maeve ist auf einmal nicht mehr nur noch auf der Suche nach ihrer Mutter und dem Geheimnis des Goldstaubs, sondern auch nach Jake und einer Gruppe sehr zwielichtiger Druiden. Und Maeve steckt tiefer in alledem, als sie je zu träumen gewagt hatte …