6. Tag Release-Party: Magische Wesen

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der magischen Wesen. In meinen Büchern gibt es eine Art besondere Gestaltwandler: die Arantai. Sie sehen aus wie normale Menschen, aber sie können sich in ihr Element verwandeln. Erst im Alter von 19 Jahren erhalten Arantai ihr Element, davor sind sie Mondkinder. Es gibt Mondkinder, die auf der Erde geboren werden, menschliche Eltern haben und vom Mond auserwählt werden und natürlich auch diejenigen, die Arantai als Eltern haben. Lucija aus „Mondtochter“ wurde in der Nähe von Nottingham geboren und hat ganz normale menschliche Eltern. Schon als Kind war sie etwas Besonderes und hat ganz früh eine Krähe kennengelernt, Kapua, die ihr ihre Sprache beigebracht hat. Denn Mondkinder und Arantai können besonders leicht Tiersprachen erlernen, wobei sie sich meistens auf eine Tierart spezialisieren. Andere Fähigkeiten sind gute Nachtsicht, Schnelligkeit – besonders als Arantai, sie können sich auch in ihrer menschlichen Gestalt schneller bewegen, als ein menschliches Auge es erfassen kann und werden so unsichtbar. Wenn Mondkinder allerdings zu Arantai werden, sind sie eng verbunden mit dem Mond, so eng, dass sie das Sonnenlicht nicht mehr vertragen. Nur diejenigen Arantai, deren Element Feuer ist, können auch am Tag gefahrlos draußen sein.

 

Ein paar weitere magische Wesen aus "Die Nacht der Elemente" möchte ich auch gerne noch vorstellen:

 

Feuergeister: In der Parallelwelt Axikon gibt es Feuergeister – sie sind kleine, vergnügte runde Feuerbälle, die sich gerne in der Nähe der Arantai aufhalten und in extra dafür geschaffenen Nischen in den Höhlen schlafen, manche ziehen es auch vor in den Vulkanen der Sommerinsel zu leben. Sie können fliegen und leben gerne zu mehreren zusammen. Im Spiegelrat ist Ignacio, ebenfalls ein Feuergeist, aber er ist in etwa so groß wie ein Mensch und hat auch eine ungefähr menschliche Statur, nur besteht er ganz und gar aus Feuer.

 

Gestaltwandler: Im Spiegelrat gibt es auch einige Gestaltwandler, die zu Tieren werden. Raoul, der Wolfsmensch und Gallicus der Vogelmann, ein weißer Albino-Vogel mit roten Augen. Er kann sich in einen Vogel verwandeln, aber auch in seiner menschenähnlichen Form erinnert vieles an einen Vogel. Sein Haar besteht aus langen weißen Federn und auch seine Haut ist mit zarten weißen Federn bedeckt. An seinen Armen sind Federn und sie erinnern eher an Flügel als an Menschenarme.

 

Ignazien: Ignazien sehen aus wie Elfen, aber man darf sie auf keinen Fall so anreden (den Fehler hat Ivan schon mal gemacht), denn sie legen großen Wert darauf, dass sie eben keine Elfen sind. Sie sind ungefähr so groß wie eine Hand und haben glühend rote Flügel, ihre Haut leuchtet und sie strahlen eine angenehme Wärme aus. Ignazien beglühen besondere Blumen, damit sie schön leuchten.

 

Mondtochter: Mondkinder sind die Kinder von Arantai, können aber auch menschliche Eltern haben und auf der Erde aufwachsen. Es gibt immer nur vier Mondkinder zur gleichen Zeit auf der Erde, damit sie sich an ihrem 19. Geburtstag in einen Arantai von jeder Sorte verwandeln können: einen Wasserarantai, einen Windarantai, einen Feuerarantai und einen Erdarantai. Mondkinder haben auch schon vor ihrer Verwandlung oft besondere Kräfte, so können sie mit einer bestimmten Tierart sprechen oder besonders gut im Dunkeln sehen. Lucija kann zum Beispiel mit Krähen sprechen.

 

Ravinius/Rabenmensch: Artus ist ein Rabenmann, er kann sich in einen Raben verwandeln oder seine nahezu menschenähnliche Gestalt annehmen. Er sieht allerdings auch in dieser Statur eher ungewöhnlich aus, seine Haut ist bedeckt von zarten schwarzen Federn, seine Nase ist spitz wie ein Schnabel und auch auf dem Kopf hat er schwarze Federn statt Haaren.

Auch bei Liane Mars in ihrer Reihe "Das Band der Magie" wimmelt es nur so vor ungewöhnlichen Magiewesen. Hier stellt sie euch ein paar von ihnen vor:

 

Dipdaps sind kleine, mausähnliche Wesen mit Libellenflügelchen, die in Schränken wohnen und immer in Horden auftreten. Wenn sie auftauchen, dann halt dich fest, denn ihr zweiter Name ist Chaos.

 

Erdgeist: Der Geselle gehört zu den Elementargeistern. Im Gegensatz zu seinen Kollegen ist er nicht wirklich durchsichtig, sondern ähnelt einem braunen Matsch ohne Augen. In Teil 3 von „Das Band der Magie“ hat ein kleiner Erdgeist einen Narren an der männlichen Hauptperson gefressen. Er wird ihn nicht los, was natürlich für ordentlich Wirbel sorgt.

 

Hackelstümper: Eigentlich sieht er wie ein Stock aus, doch wer über ihn hinwegsteigt, wird von ihm angesprungen. Er saugt sich fest, was auch schon mal zum Tode führen kann. Über Stöcke zu laufen, kann also schnell mal ins Auge gehen in „Das Band der Magie“.

 

Seelengängerin: Sie verwahrt die Seelen in einem gigantischen Tuch auf und geleitet sie damit auf die andere Seite der Welt. Da sie in verschiedenen Welten unterwegs ist, kann es auch mal sein, dass sie die eine oder andere Erfindung in die andere Welt mitbringt – was meist für ordentliche Verwirrung sorgt. Da es sie nur einmal ist, sucht sie dringend eine Urlaubsvertretung. Interesse?

 

Ursupator: Ein riesiger, weißer Bär mit großen Walroßzähnen vorne dran. Leider ist er grundsätzlich schlecht gelaunt, was so manchem Wanderer das Leben gekostet hat.

 

Veddawolf: Eine schwarze Wolfsart, die in riesigen Rudeln lebt. Mit ihrem magischen Gebell lähmen sie ihre Beute. Hörst du ihr Geheul in der Ferne, dann lauf schnell in die andere Richtung, denn wo ein Verddawolf ist, ist meist auch ein weiterer. Du solltest ihn auch nicht versehentlich mit einem Shadun verwechseln – das könnte tödlich ausgehen.

 

Wari: Das sind sehr nützliche Reittiere, die ein wenig wie Hirsche aussehen, nur ist ihr Geweih viel, viel größer. Sie werden meist mit einer Reitdecke und einem Halfter ohne Gebiss geritten. Das schöne ist, dass sie im Gegensatz zu Pferden auch Magiewesen auf sich reiten lassen. Versuch das mal mit einem Pferd. Die geraten umgehend in Panik.

 

Gewinnspiel Kugelschreiber

 

Heute ist natürlich auch wieder ein Gewinnspiel fällig. Zu gewinnen gibt es einen passenden Kugelschreiber zum Buch „Mondschwinge“ und ein Goodie-Set bestehend aus Lesezeichen und Leseprobe der Mondschwinge. Dazu möchte ich von euch nur wissen, über welche Wesen ihr am liebsten lest?

 

 

Teilnahmebedingungen:

 

Das Gewinnspiel wird durchgeführt von der Autorin Lia Haycraft. Zu gewinnen gibt es ein Mondschwinge-Paket, bestehend aus einem Kugelschreiber mit dem Schriftzug Mondschwinge, einem kleinen Goodie-Paket aus Mondtochter-Karte, Lesezeichen und Leseprobe Mondschwinge. Die Teilnahme erfolgt durch Hinterlassen eines Kommentars zu diesem Gewinnspiel-Beitrag hier im Blog. Das Gewinnspiel endet am 26. Juni 2016, 24:00 Uhr.

 

Der Gewinner wird per Losverfahren ermittelt und am 28. Juni hier im Blog und auf Facebook in der Release-Party zur Sonnenschwinge bekannt gegeben. Meldet sich ein Gewinner nicht innerhalb von 1 Woche auf die Gewinnbenachrichtigung per E-Mail bei Lia Haycraft (lia.haycraft at gmx.de) oder per Nachricht auf Facebook, verfällt der Gewinn.

 

Teilnehmen dürfen Personen mit Wohnsitz in Deutschland ab 18 Jahre, jüngere nur mit Einwilligung der Erziehungsberechtigten. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, eine Barauszahlung ist nicht möglich. Die Teilnehmer erklären sich damit einverstanden, im Falle eines Gewinnes namentlich im Blog von Lia Haycraft/Eileen Raven Scott und in einem Post in der Release-Party auf Facebook genannt zu werden. Der jeweilige Gewinn wird von der Autorin per Post verschickt.

 

Datenschutzerklärung:

 

Die bereitgestellten Informationen werden ausschließlich für die Ermittlung und Kontaktierung des Gewinners verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Die per E-Mail übermittelten Kontaktinformationen des Gewinners werden nach Abwicklung des Gewinnspiels gelöscht. Ergänzend gelten auch die Datenschutzrichtlinien dieses Blogs.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Stefanie Strobel (Montag, 20 Juni 2016 07:53)

    Guten Morgen,
    Das war ein toller Einblick in die Welt der magischen Wesen.
    Ich lese gerne Geschichten über Vampire, Werwölfe und Hexen.
    Liebe Grüße
    Stefanie

  • #2

    Anja (Montag, 20 Juni 2016 09:43)

    Hallo Lia,

    ich habe keine Lieblingswesen - ich mag es, vom Autor überrascht zu werden und entdecke gern neue, ungewöhnliche Geschöpfe und fremde Welten.
    Allerdings haben Lianes kleinen Geister es mir ein bisschen angetan *hicks*
    Viele Grüße
    Anja

  • #3

    Liane Mars (Montag, 20 Juni 2016 11:54)

    Liebe Lia,
    wie immer laufe ich außerhalb des Gewinnspiels. Ich finde zum Beispiel deine Idee mit den Raben sehr schön und mag Vögel generell sehr gerne. Daher lese ich sehr gerne etwas über magische Vogelgeschöpfe wie Phönix oder ... na, gut ... fliegendes Exenwesen: Drachen. Ja, Drachengeschichten mag ich sehr, sehr gerne, aber dann nur richtige Drachen. Keine Menschen, die in sich einen Drachen tragen. Ansonsten bin ich meist offen für alles.
    Herzliche Grüße, Liane

  • #4

    Pampelmusenfritte (Montag, 20 Juni 2016 17:43)

    Hi,
    ich bin da auch ganz oldschool und lese am liebsten Vampirgeschichten. Aber auch andere Mythenweltgeschöpfe sind durchaus unterhaltsam - ich bin natürlich flexibel, wenns gut geschrieben ist!
    Dank an Lia, du machst dir so viel Arbeit, jeden Tag was neues zu bloggen. Immer was zu gucken hier.
    Viele Grüße!

  • #5

    Bonnie Bennett (Montag, 20 Juni 2016 23:51)

    Vielen Dank für diesen tollen Beitrag :)
    Ich lese am liebsten über Vampire, Gestaltwandler und Hexen.

    Lg Bonnie

  • #6

    Yvonne Rauchbach (Dienstag, 21 Juni 2016 00:20)

    Huhuuuuuuuuuuu,

    vielen Dank für den heutigen Tag :D
    Ich lese am liebsten über:
    Vampire, Werwölfe, Gestaltwandler, Drachen, Hexen, Engel und Dämonen.
    Ich liebe Fantasy, lese aber auch gerne mal einen Liebesroman :D

    Lieben Gruß, Yvonne

  • #7

    SaBine K. (Mittwoch, 22 Juni 2016 19:58)

    Hallo,

    ich lese am liebsten Geschichten über Vampire.

    LG
    SaBine

  • #8

    Katharina Areti (Mittwoch, 22 Juni 2016 21:48)

    Huhu,

    Ich kann mich da gar nicht entscheiden, über welche Wesen ich am liebsten lese.
    Wenn man ständig nur über die gleichen Wesen etwas lesen würde, wäre es doch schnell langweilig.
    Ich finde, die Mischung und die Abwechslung macht die größte Spannung aus.

    Liebe Grüße,
    Katharina Areti